Verwaltungsgemeinschaft
Neunburg vorm Wald
 
Gemeinde
Dieterskirchen
 
Markt Neukirchen-
Balbini
 
Markt
Schwarzhofen
 
Gemeinde
Thanstein
 
Neunburg vorm Wald vernetzt
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Drucken
 

Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm

08.05.2018

Festakt anlässlich der Aufnahme von Thanstein und Hebersdorf in das Bayerische Dorfentwicklungsprogramm

 

 

Über 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich am Donnerstag den 12.4. im Pfarrheim zum Festakt anlässlich der Aufnahme von Thanstein und Hebersdorf in das Bayerische Dorfentwicklungsprogramm eingefunden, nachdem zuvor der Behördenleiter des Amtes für Ländliche Entwicklung, Herr Leitender Baudirektor Thomas Gollwitzer, dazu eingeladen hatte.

Zunächst folgte die Begrüßung durch den 1. Bürgermeister der Gemeinde Thanstein Walter Schauer, insbesondere waren der Stimmkreisabgeordnete Alexander Flierl, sowie Landrat Thomas Ebeling nach Thanstein gekommen, ein besonderer Gruß galt auch Herrn Robert Feldbauer vom Amt für Digitales und Breitband, Pfarrer Eugen Wismeth, der für die Feierstunde den Pfarrsaal bereitgestellt hatte, Baurat Martin Stahr, Landschaftsarchitekt Gottfried Blank, sowie Altbürgermeister Alfons Kramer. Für einen musikalischen Rahmen sorgten Evi Welsch und Franz Schöberl mit mehreren Musikstücken zwischen den Reden.

Nach Bekanntgabe der Tagesordnung, ließ Schauer den bisherigen Werdegang der Dorferneuerung in der Gemeinde Thanstein Revue passieren: Mit dem Schreiben vom 12. März 1990 beantragte die Gemeinde Thanstein die Durchführung einer umfassenden Dorferneuerung in allen größeren Orten, bereits 1990 wurde in Kulz und einige Jahre später auch Dautersdorf in das Bayerische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen. Aufgrund der positiven Auswirkungen bei diesen beiden Verfahren bekräftigte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 25. Januar 2000 seinen Antrag auf Durchführung einer umfassenden Dorferneuerung auch in Thanstein und Hebersdorf. Dieser Beschluss wurde in der Amtszeit von Altbürgermeister Alfons Kramer gefasst.

Schauer blickte auch auf den bisherigen Verlauf der Dorferneuerung Thanstein und Hebersdorf zurück, der Anfang war das Auftaktseminar in Paulsdorf im November 2015, im Anschluss wurden 9 Themenabende durchgeführt, es gab mehrere Ortsbegehungen, die Erstellung eines Denkmalpflegerischen Erhebungsbogen und einen Vitalitätscheck, welche alle in den bisherigen Planungen berücksichtigt wurden und auch weiterhin als Grundlage dienen sollen. Schauer, der als Gastgeber selbst von Anfang immer dabei war und die Planungen vorantrieb, betonte die hervorragende Beteiligung und Mitarbeiter der Bürgerinnen und Bürger und appellierte an alle Anwesenden dies auch weiterhin zu tun: "Gemeinsam können wir die Zukunft unserer Heimatorte gestalten".

Es folgte ein Bericht von Arbeitskreissprecher und zweiten Bürgermeister Wolfgang Niebauer, der die Aussagen Schauers noch einmal bekräftigte. Beide verdeutlichten aber auch, dass dies nicht ohne die sehr gute organisatorische und planerische Leitung von Baurat Martin Stahr vom Amt für Ländliche Entwicklung, möglich gewesen wäre, der dankenswerterweise auch im weiteren Verfahren als Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft fungiert. Sehr gut begleitet wurde das Verfahren zu Beginn ebenfalls durch Baudirektor Hans-Peter Schmucker. Weiterhin stellten die Gemeindeoberhäupter fest, dass mit Landschaftsarchitekt Gottfried Blank aus Pfreimd, die richtige Entscheidung getroffen wurde, er habe es immer verstanden Ideen und Anregungen, die in der Dorfwerkstatt gemeinsam entwickelt wurden, in seine Planungen und Entwürfe mit einfließen zu lassen. Schauer übergab zugleich das Wort an Herrn Gottfried Blank, welcher der Versammlung noch einmal die drei größten Maßnahmen des Verfahrens und deren Planungsstand, anhand eines Aushangs, vorstellte. Er selbst konnte die gute Zusammenarbeit nur bestätigen und den "Thansteinern" eine gute Dorfgemeinschaft mit intaktem Umfeld zusprach. Er habe in allen Planungsbereichen versucht, das naturbelassene Thanstein, weiter zu "begrünen", Versiegelungen so weit wie möglich zu vermeiden und soziale Komponenten zu schaffen. Sein Fazit für die weitere Dorferneuerung: "Den Charme diesen Ortes zu bewahren ist für uns alle Verpflichtung und Aufgabe zu gleich."

Nun folgte das Grußwort des Ltd. BD Thomas Gollwitzer vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz anlässlich der feierlichen Einleitung der Dorferneuerung in Thanstein. Er begann seine Rede mit einem aktuellen Zitat von Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier: "Zukunft ist unser Schicksal!". Damit wolle er vermitteln, dass die Ziele und Chancen einer Dorferneuerung, eine nachhaltige Verbesserung der Lebens-, Wohn-, Arbeits- und Umweltverhältnisse zu erreichen in den Händen aller Verantwortlichen und vor allem der hier lebenden Bürgerinnen und Bürgern liege.
"Der Freistaat Bayern unterstützt im Rahmen der Ländlichen Entwicklung seine Gemeinden und ihre Bürger mit beachtlichen Fördermitteln, so hat der Bayerische Landtag im Nachtragshaushalt die Mittelausstattung vor kurzem noch einmal um 14 Millionen Euro aufgestockt. Für ganz Bayern sind das in diesem Jahr 117 Millionen Euro", dankte der Baudirektor stellvertretend dem anwesenden Mitglied des Landtags Alexander Flierl. Die Nachfrage nach Dorferneuerungen ist in ganz Bayern sehr hoch, allein das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz betreut aktuell 150 Dorferneuerungen in 270 Ortschaften und 105 Gemeinden, das entspricht fast der Hälfte aller Oberpfälzer Kommunen, so der Leitende Baudirektor weiter.
Rückblickend stellte Gollwitzer fest, dass in der Gemeinde Thanstein in den letzten 20 Jahren fünf große Verfahren durch das ALEO durchgeführt wurden und dabei Zuschüsse von 5,6 Millionen Euro gewährt wurden. Besonders hob er die Dorferneuerung in Kulz hervor, die sogar einen Staatspreis gewann, die Dorferneuerung in Dautersdorf läuft nach wie vor. Als Bedingung für eine Gemeinde, ein derartiges Verfahren erfolgreich zu gestalten, stellte Gollwitzer zwei Aspekte in den Vordergrund, die in Thanstein bemerkenswert gegeben sind:

1. Die Bürgerinnen und Bürger, der Gemeinderat und der Bürgermeister hier im Ort handeln nachhaltig, Sie berücksichtigen gleichermaßen ökonomische, ökologische und soziale Belange, das habe man im bisherigen Verlauf der Dorferneuerung gesehen.
2. Die Bürgerinnen und Bürger bringen sich von Anfang an aktiv in ihre Dorferneuerung mit ein und nehmen Verantwortung wahr. "

Aufgrund dieser Tatsachen konnte der Ltd. Baudirektor feierlich folgenden Entschluss verkünden:
"Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz wird die Dorferneuerung Thanstein mit einem Fördermittelbudget von insgesamt 2,6 Millionen Euro unterstützen, es liegt ein Fördersatz von 64 % zugrunde, ich bin mir sicher, jeder Euro ist hier gut angelegt."
Es folgte die symbolische Überreichung des "Förderschecks" und Übergabe der Anerkennungsurkunde. Weiter dankte er allen Beteiligten, vor allem auch dem Planer Gottfried Blank und Baurat Martin Stahr, der mit großem Engagement und Innovationskraft die Dorferneuerung vorbereitet habe und verabschiedete sich mit den Worten: "Seien Sie stolz und machen Sie so weiter. Thanstein ist etwas ganz besonderes!"

Die anschließenden Grußworte von Landrat Thomas Ebeling, sowie Mitglied des Landtags Alexander Flierl richteten sich vor allem Dankend an alle Beteiligten des Projekts, die sich als Ziel setzen, den Landkreis und den Freistaat zu verschönern und zu bereichern. Die Aufstockung des Fördermittelbudgets sehe Flierl als gutes Signal an den ländlichen Raum: "Wir können ruhig zeigen in welcher schönen Region wie hier in Bayern leben." Beide gratulierten der Dorfgemeinschaft zur Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm und es folgte zusammen mit allen anwesenden Bürgerinnen und Bürgern und Ltd. Baudirektor Thomas Gollwitzer, die Eintragung in das Gästebuch, um diesen bedeutenden Tag für die Gemeinde Thanstein festzuhalten.

Abschließend waren alle Besucher eingeladen, die Feierstunde bei einem kleinen Imbiss ausklingen zu lassen. Die Besucher nutzten zusammen mit den anwesenden Verantwortlichen die Gelegenheit zu angenehmen Gesprächen rund um Thanstein und die Dorferneuerung.