Ehemaliges Kloster der Dominikanerinnen

Vorschaubild

Das ehem. Kloster der Dominianerinnen wurde im Jahre 1237 vom Kloster Hl. Kreuz in Regensburg errichtet. Durch den Aufenthalt der Stauferin Elisabeth, die Mutter Kaiser Konradins, im Jahre 1268 erlangte das Gebäude Berühmtheit. Nach 1418 brannten die Hussiten die Gebäudlichkeiten nieder; die Klosterfrauen flohen zu ihren Mitschwestern nach Regensburg. Ab 1696 errichtete der berühmte Baumeister Wolfgang Dientzenhofer das Kloster als dreigeschossigen Vierflügelbau. Das Kloster befindet sich in Privatbesitz und kann deshalb nur von außen besichtigt werden.