Verwaltungsgemeinschaft
Neunburg vorm Wald
 
Gemeinde
Dieterskirchen
 
Markt Neukirchen-
Balbini
 
Markt
Schwarzhofen
 
Gemeinde
Thanstein
 
Neunburg vorm Wald vernetzt
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Drucken
 

Markt Schwarzhofen investiert kräftig in flächendeckenden Breitbandausbau

 

InternetEine vernünftige Breitbandversorgung, also „schnelles Internet“, ist heute ein wichtiger Standortfaktor für die Wohnqualität, für unsere Gewerbetreibenden, aber auch für unsere Landwirte. Leider haben die Anbieter auf dem Telekommunikationsmarkt kein Interesse, ländlich strukturierte Gemeinden mit vielen Ortsteilen und relativ wenig Einwohnern mit Glasfaser zu versorgen.

 

Der Markt Schwarzhofen hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Breitbandverbindung auf eigene Initiative flächendeckend soweit möglich im gesamten Gemeindegebiet zu verbessern. So startete man bereits zu Beginn im Februar 2014 mit der Beauftragung eines Consulters (IK-T aus Regensburg) und dem Einstieg in das Bayerische Breitbandförderverfahren. Es ist dies ein Förderprogram des Freistaates, mit dem Eigeninitiativen von Kommunen zur Verbesserung der Breitbandversorgung unterstützt werden.

 

Wo steht man also nun nach 2 Jahren im Verfahren:

 

1. Förderverfahren:

In einem ersten Schritt beabsichtigte der Marktgemeinderat, die Glasfaser bis in alle sechs Altgemeinden unserer Marktgemeinde und so in möglichst viele Ortsteile zu bringen, da der genaue Kostenumfang zu so einem frühen Zeitpunkt nur schwer vorhersagbar und im Gemeindegebiet Schwarzhofen kein einziger Meter Glasfaser vorhanden war! Man musste also sehen, wie teuer dieser Ausbau kommen würde.

 

Der Vertrag mit dem wirtschaftlichsten Anbieter, der Deutschen Telekom GmbH, wurde, nachdem man alle Schritte im Förderverfahren durchlaufen hatte, im Juli 2015 unterzeichnet.

Die sog. Wirtschaftlichkeitslücke der Deutschen Telekom beträgt für diesen Ausbauschritt
559.119 €, davon werden 90 Prozent – mit einer Summe von 498.207 € – gefördert, wobei der Eigenanteil des Marktes bei 55.912 € liegt.

 

Derzeit findet die Feinabstimmung der Kabeltrassen statt. Hierbei muss der Markt die verschiedensten Maßnahmen mit in die Planungen einfließen zu lassen:

  • Sanierung der Ortsdurchfahrt Schwarzhofen
  • Versorgung mit Erdgas
  • Ausbau der GVS Häuslern - Klosterhäuser

 

Vertraglich geregelt ist, dass die verbesserte Breitbandversorgung bis Ende Juli 2016 in Betrieb genommen wird. Nach Aussagen der mit der Maßnahme betrauten Planer ist das zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch noch realistisch möglich.

 

Weiterführende Informationen zu dem Förderverfahren erhalten Sie hier.

 

 

2. Förderverfahren:

Nachdem das Ergebnis für das erste Erschließungsgebiet besser als prognostiziert ausfiel und dem Markt, auch durch interkommunale Kooperation mit der Gemeinde Dieterskirchen, noch 456.793 € an Förderung zur Verfügung stand, beschloss der Marktgemeinderat, bis zur Ausschöpfung der Fördermittel die Breitbandversorgung noch weiter zu verbessern.

 

Dabei sollten in erster Linie die Gemeindeteile ausgebaut werden, die vom ersten Ausbau gar nicht oder nur wenig profitieren. Wie im ersten Verfahren, wurde wieder das Büro IK-T zur Verfahrensbegleitung beauftragt und die einzelnen Verfahrensschritte durchlaufen.

 

Derzeit befindet man sich bei dem neu durch den Marktgemeinderat festgelegten weiteren Erschließungsgebiet in der Ausschreibung. Die Submission ist für Ende April 2016 vorgesehen. Dann wissen wir, wer der wirtschaftlichste Anbieter für die „zweite Runde“ des Glasfaserausbaus im Markt Schwarzhofen sein und voraussichtlich den Zuschlag erhalten wird.

 

Da sich derzeit sehr viele bayerischen Kommunen in einem oder mehreren Verfahren befinden und die Kapazitäten von Telekommunikationsanbietern wie z.B. der Telekom, ausgeschöpft sind, wird mit einem Ausbau der in der zweiten Ausbaustufe vorgesehenen Ortsteile nicht vor 2017 gerechnet.

 

Weiterführende Informationen zu dem Förderverfahren erhalten Sie hier.

 

Haben Sie dazu Fragen? Sie können sich gerne an uns wenden!

 

 

Maximilian Beer

Erster Bürgermeister